Bitte nachfolgenden Beitrag veröffentlichen.

Kontakt:  G.schuetz@ymail.com

 

Vom deutsch Werden und vom deutsch Sein

 

Deutsch Werden

 

Die Natur ist erfinderisch. Fast könnte man glauben dahinter steht eine intelligente Macht, die alles steuert und gezielt die Entwicklung bestimmt. Dem ist nicht so. Die Natur spielt nur alle Möglichkeiten nach dem Zufallsprinzip durch. Dabei hat die Natur unendlich viel Zeit und zufällige Kombinationen entstehen und zerfallen. Sobald jedoch Kombinationen auftreten, die die Entstehung der eigenen Kombination begünstigt, wird der Prozess des Zerfallens gemindert. Die wohl einfachste Kombination ist die Entstehung von Kristallen.

 

Ein Keim, also eine Urkombination, ist so geartet, dass in deren Umgebung genau wieder dieselbe Molekül – Kombination begünstigt wird. Der Kristallkeim wächst und hat damit den Kreislauf des Entstehens und des Zerfalls verlassen

 

Es ist der Zufall und die Kombination von Veränderungen, welche das Geschehen der Natur bestimmen. In diesem Prozess, der über Milliarden von Jahren stattfand und weiterhin stattfindet, stand am Ende der Mensch.

Ein Häufchen selbstbewegte Materie, die eigenständig denken kann. Ein Novum für die Natur. Aber nicht nur das. Diese Menschen bilden Gruppen, Sippen Gemeinschaften und haben nicht nur ein Selbstbewusstsein, sondern darüber hinaus ein gesellschaftliches Bewusstsein. Ein Bewusstsein, welches bereit ist die gesellschaftlichen Errungenschaften zu verteidigen. Der Patriotismus war geboren.

 

 

Der Lebensraum

 

Man war bereit für Sippe und Volk die Heimat zu verteidigen. Zu verteidigen den eigenen Lebensraum und das Land der Ahnen und der Götter.

Es war nicht immer leicht den Lebensraum zu bewahren. Immer wieder kamen andere Völkerschaften, welche entweder nicht sesshaft waren oder durch Unbilden der Natur ihre Heimat verlassen mussten, die die Alteingesessenen aus deren Heimat vertreiben wollten. Nur ein kämpferischer Patriotismus war in der Lage, die Heimat dauerhaft zu sichern.

Und dieser Patriotismus bzw. die Wehrhaftigkeit wurde umso mehr herausgefordert, je beliebter dieses Gebiet für andere erschien.

Die Mitte Europas mit seien Wäldern und Auen und seinen fruchtbaren Böden, war natürlich ein heiß begehrtes Gebiet. Hier kreuzten sich Handelswege, die den Austausch von Gütern jeglicher Art erlaubten. Es blieb aber nicht nur beim Handel.

Man kam mit den Einheimischen in Kontakt. Lernte deren Gewohnheiten, genauso, wie die Einheimischen deren Gewohnheiten und Fähigkeiten abguckten. Kurz man lernte mit jedem durchziehenden Händler etwas Neues. Aber nicht nur das, die Durchreisenden hinterließen auch Kinder, sogenannte Zufallskinder. Sie hatten keinen Vater, jedoch eine Mutter und wurden, wie alle anderen Kinder, in der dörflichen Gemeinschaft aufgenommen.

Sie wuchsen heran und waren zumeist besonders begabt, weniger krank , kräftig und arbeitsam.

Auch durchziehende plündernde und raubende Menschengruppen, die zumeist aus fernen Gebieten stammten, beließen es nicht nur bei Raub. Sie vergewaltigten, bei passender Gelegenheit die Frauen der Einheimischen.

Unbewusst legten sie damit den Grundstock für ein einheimisches Volk von kräftigen, wehrhaften und intelligenten Nachkömmlingen..

Nachfolgende plündernde und raubende Menschengruppen stießen auf eine immer wehrhaftere einheimische Bevölkerung. Und diese Bevölkerung war immer besser in der Lage, ihr Territorium zu verteidigen und fremden Plünderern Einhalt zu gebieten.

 

 

Der Patriotismus

 

So entstand über viele Generationen im Herzen Europas die germanische Bevölkerung. Eine Volksmasse, die mit einem Patriotismus und Kampfeswillen ausgestattet war. Die ihre Heimat liebte und die Liebe zur Heimat ihr immer wieder die Kraft gab, diese Heimat zu verteidigen.

 

Sie fühlten sich nicht als von den Göttern auserwählt, sondern sie standen im Gleichklang zu ihrer Götterwelt. Fremde wurden nie abgewiesen. Fremde wurden integriert und deren Lebenserfahrungen und Fähigkeiten wurden zum gemeinsamen Wissen der dörflichen Gemeinschaften.

Die Stärke der Germanen bestand vor allen Dingen in ihrer Toleranz gegenüber Fremden. Gegenüber Fremden, die bereit waren sich in der Gesellschaft einzuordnen.

Dies stärkte die Kraft der Germanen und ermöglichte immer besser die Verteidigen der geliebten Heimat.

Diese wehrhaften germanischen Volksstämme lebten und behaupteten in der Mitte Europas ihre Stellung.

Sie lebten damit im Zentrum der Völker, aber auch im Zentrum der Handelswege und im Zentrum der plündernden nicht sesshaften Völkerschaften.

Das Zentrum Europas wurde so nicht nur zum Treffpunkt von Menschen aller Arten, sondern es wurde auch zum Schmelztiegel der genetische Vielfalt.

 

 

Genetische Vielfalt

 

Ob nun mit Liebe und Zuneigung oder mit nackter Gewalt der Geschlechtsverkehr erzwungen wurde, bleibt dahingestellt. Das Ergebnis ist jedoch immer das Gleiche. Ein armes unschuldiges Kind erblickt die Welt. Ein Kind, welches sich durch nichts von den anderen Kindern der Sippe unterscheidet und ob durch Vergewaltigung oder Liebe, ehelich oder unehelich geboren, bleibt gleich. Es ist ein neues Sippenmitglied. Es lernt die Sprache und die Sitten. Übernimmt die Moralvorstellung und ist von Anfang an gleichwertiges Mitglied der Sippe.

Dennoch unterscheidet sich das Kind etwas. Es hat fremde Gene. In der Regel ist es gesünder. widerstandsfähiger gegen Krankheiten, ausdauernder und weist eine bessere Auffassungsgabe auf.

Das heranwachsende Sippenmitglied wird zu einem wertvollen Mitglied der Gemeinde. Das Kind bildet sich nichts darauf ein, denn er fühlt sich als Bestandteil dieser Gruppe von Menschen.

 

Die germanischen Volksstämme leben in der Mitte Europas. Dafür können sie nichts. Sie sind einfach dort geboren und dort groß geworden. Sie haben nie danach gefragt, weshalb und weswegen sie genau hier auf der Welt leben.

Sie bildeten sich auch darauf nichts ein, denn es war das Selbstverständlichste auf der Welt, genau hier zu leben

 

Austausch genetischer Merkmale

Das Herz Europas wurde geprägt durch die Begegnung und den Austausch von genetischen Merkmalen.

Dramatisch wurde diese genetische Vermischung zur Zeit des 30 jährigen Krieges..

Selbst bis in die entlegensten Gebiete wurde der Krieg geführt. Es wurde gemordet, geraubt und vergewaltigt. Gesunde kräftige Männer wurden zum Kriegsdienst gezwungen, Frauen und Mädchen als Sexsklaven entführt. Vielen gelang die Flucht und fanden die Aufnahme bei anderen Menschen, denen ähnliche Schicksale zuteil wurden.

Aber das deutsche Volk war nicht rassistisch. Sie nahmen die Gestrandeten auf, denn gemeinsames Unglück verbindet.

Damit kamen Menschen unterschiedlichster Gegenden zueinander. Sie zeugten Kinder und mischten dabei ihre Gene. Aber auch die Kinder aus den Vergewaltigungen wurden nicht ausgestoßen. Sie wuchsen ja in dem Mutterleib heran. Sie waren ein Teil der Mutter.

 

Der 30 jährige Krieg ging erst zu Ende, als nichts mehr zum Ausplündern da war. Es war nicht mehr möglich eine Kriegerschar durch das geschundene Land zu treiben, ohne dass diese selbst an Hunger starb.

 

Das vorher blühende deutsche Reich war total ausgebrannt, die gesellschaftlichen Strukturen zusammengebrochen und die verbliebenen Menschen kämpften ums nackte Überleben.

Aber sie hatten fremde neuartige Gene. Dies erscheint zunächst wie ein Manko, denn diese Gene wollten sie nicht. Wer wollte schon eine Vergewaltigung. Bei genauerer Betrachtung ist dies jedoch der Aufstieg zu einer Generation von Menschen, die sich durch Zählebigkeit, Durchsetzungsvermögen und einer erhöhten Intelligenz auszeichnet.

Nicht die Deutschen haben sich um diese Eigenschaften bemüht. Diese Eigenschaften wurden ihnen auf gezwungen. Und zwar mit Macht und Gewalt. Und gegen ihren Willen.

 

Fremde und Gewalt machte aus den Deutschen die Deutschen

Die Deutschen wurden nicht so, wie sie sind, weil sie so werden wollten, sondern sie wurden durch Fremde und Gewalt zu den Deutschen.

Wenn wir heute in die Gesichter der Völker schauen, so hat jedes Volk seinen typischen Gesichtsausdruck. Der Franzose mit seiner hervorstechenden Nase. Der Pole, der Russe, der Spanier alle haben ihren speziellen Gesichtsausdruck.

Fragt man jedoch nach dem Deutschen, so wird seine Handlungsweise, als sein Markenzeichen angegeben. Die Gesichter der Deutschen sind so unterschiedlich, dass kein bestimmendes Merkmal im Gesicht auszumachen ist.

Die Vielfältigkeit der Gesichtsausdrücke zeigt in markanter Weise, dass selbst nach 30 Generationen die genetische Vielfalt noch nicht zur Ruhe gekommen ist.

Eine solche genetische Vielfalt wurde angestoßen durch den unseligen 30 jährigen Krieg. Die zentrale Lage im Herzen Europas hat nun weiter eine genetische Vermischung begünstigt. Aber auch die Aufgeschlossenheit der Deutschen gegenüber allem Fremdländischen hat ihren Beitrag geleistet.

Der Deutsche fühlte sich immer zu neuen und fremdländischen Menschen hingezogen. Auch wenn die Fremden weitergewandert waren, so blieben doch immer mal genetische Spuren zurück. Für Bauern war das kein Problem. Waren doch die vaterlosen Kinder gute Arbeitskräfte und vor allen Dingen zumeist gelehrige, gesunde und fleißige Kinder.

Die genetische Vielfalt hat nicht nur die Gesundheit der deutschen Bevölkerung verbessert, sondern auch deren geistige Fähigkeiten.

Ein Zusammenleben ist nicht immer konfliktfrei. Es kommt zu Auseinandersetzungen. Zunächst in verbaler Art und bei einer Eskalation auch zu Handgreiflichkeiten bis zum Mord. Inwieweit eine solche Eskalation sich aufschaukelt, wird von den geistigen Fähigkeiten der streitenden Parteien bestimmt. Die geistigen Fähigkeiten erlauben den Streitenden sich in die Lage des Gegners hineinzuversetzen.

Diese Fähigkeiten, also, ob man sich in die Gedankenwelt seines Gegenüber hineindenken kann oder nicht, entscheiden über die weitere Entwicklung eines Konfliktes. Mit der Intelligenz steigt die Gesellschaftsfähigkeit steigt die Fähigkeit seine eigenen Gefühle und Neigungen beurteilen zu können. Es steigt aber auch die Fähigkeit echte Gefahren frühzeitig zu erkennen.

Es steigt aber auch die Fähigkeit zusammenzuarbeiten und an einem gemeinsamen Ziel festzuhalten.

Es steigt aber auch die Fähigkeit zur Zielstrebigkeit.

Es steigt aber auch die Fähigkeit Wahrheit zu erkennen.

Es steigt aber auch die Fähigkeit Gerechtigkeit zu erkennen und walten zu lassen

Es steigt aber auch die Fähigkeit zur Verständigung.

Es steigt aber auch die Fähigkeit Glück zu genießen

Es steigt aber auch die Fähigkeit Liebe seinem Partner zu spenden

Es steigt aber auch die Fähigkeit in der Familie und der dörflichen Sippe zu einem anerkannten und geschätzten Mitglied zu werden.

 

Indem diese Intelligenz ein Allgemeingut der Gesellschaft ist, wächst der Zusammenhalt, die Opferbereitschaft und Liebe zu der Gemeinschaft.

Diese Eigenschaften werden stillschweigend auch von einwandernden und zugereisten Fremden angenommen. Sind sie klug genug, so verstehen sie die Erfordernisse und gliedern sich in die Gesellschaft ein.

 

 

Der Vertrauensvorschuss

 

Es steigt aber auch die Fähigkeit Menschen aus anderen Völkern zu vertrauen und diese zu integrieren. Jeder Zugewanderte bekommt einen Vertrauensvorschuss. Den bekommt jeder , egal wo er herkommt, an was er glaubt, wie er aussieht, was er mitbringt, egal welche Vergangenheit er hatte, egal wie alt er ist, egal ob er gesund oder krank ist. Jeder bekommt automatisch und ungefragt diesen Vertrauensvorschuss. Der Vertrauensvorschuss ist kein Zeichen der Schwäche, sondern es ist ein Zeichen der Stärke. Es zeigt, dass jeder willkommen ist und weder Gewalt noch andere Repressalien ihn erwarten. Es zeigt aber auch dass er als gleichberechtigtes Mitglied in die Gemeinschaft aufgenommen wird. Es zeigt aber auch die innere Geschlossenheit einer Gesellschaft, welche sich im Gleichgewicht befindet. Ein Gleichgewicht aus dem Selbstverständnis der eigenen Stärke.

Nun hat jeder Zugewanderte die Möglichkeit sich dieses Vertrauens würdig zu erweisen oder dieses Vertrauen zu verspielen.

Der Vertrauensvorschuss ist fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft. Egal in welchen Landesteil man verschlagen wird, oder wo man Urlaub macht, der Vertrauensvorschuss wird ungefragt und vollkommen selbstverständlich unterbreitet.

 

Alle Flüchtlinge bekamen diesen Vertrauensvorschuss. Mit Fefugees Welcam wurde dies symbolisiert.

Es gibt jedoch auch Durchreisende, welche diese Eigenschaften ablehnen, da sie selbst das nicht verstehen, weil es ihnen fremd ist. Sie machen sich über den Willkommensgruß lustig und betrachten diesen als ein Angebot der Unterwerfung. Sie können es nicht verstehen, da ihre Wertevorstellungen ein solches Verhalten nicht kennen.

So stützt sich die islamische Gesellschaft auf den Koran und legt damit den Grundstein für ein tiefes Missverständnis und Hass gegen die Ungläubigen.

In einer Vielzahl von Koranversen wird zur Vernichtung der Ungläubigen aufgerufen. Hier nur ein Beispiel

Sure 66, Vers 9: „Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende! „

Nicht nur die islamische Lehre geht von der Vernichtung aller Ungläubigen aus, sondern auch das Judentum unterliegt solchen Vorstellungen.

Dazu steht in der Thora, töte nie einen Juden, der Rest ist Ungläubig, die haben es nicht verdient zu leben.

 

Das Judentum

 

Typisch für die Juden ist deren Verteilung über die Welt. Sie sind überall und nirgends zu Hause. Aber immer in Reichweite zu irgendwelchen Geschäften. Sie haben keine Heimat zu verteidigen und nehmen sich immer das beste Stück heraus, ohne auf die anderen zu achten, da sie ja sowieso wieder verschwinden. Sie brauchen keine Heimat. Diese würde sie nur binden und ihre Wanderungen durch die Welt behindern.

Die Bindung besteht zu Ihrer jüdischen Gemeinschaft und zum Geld Und diese Gemeinschaft begrenzt sich auf gleichgesinnte Artgenossen. Nur mit den gleichgesinnten Artgenossen wurden Ehen und Bündnisse geschlossen. Sie setzen zwar Zufallskinder in die Welt, aber kümmern sich nicht um diese. Die Zufallskinder wachsen bei den Müttern auf und verschwinden in anderen Gesellschaften. Sie beeinflussen zwar die genetische Vielfalt, aber diese Vielfalt kommt bei der Bevölkerungsgruppe der Juden nicht an. Das jüdische Gen wird sich immer mehr sich selbst überlassen. Neue genetische Merkmale werden nicht eingebracht und langsam aber sicher kommt die genetische Entwicklung zum Stillstand. Unglücklicherweise wird die genetische Entwicklung noch gebremst durch das Bestreben eine ethnisch reine Gesellschaft zu bleiben.

Über viele Generationen hinweg führt dies zu einer Inzucht, einer Inzuchtdynastie. Die jüdische Inzucht ist ein schleichende Prozess, der sich langsam aber kontinuierlich in der Gesellschaft der Juden ausbreitet. Nicht nur, dass die Geburtenraten zurückgehen, auch die Kindersterblichkeit nimmt zu. Verbunden ist dies mit geringeren geistigen und körperlichen Fähigkeiten.

Da jedoch jedes Mitglied der jüdischen Gemeinschaft mehr oder weniger stark unter diesen Symptomen leidet, erscheint dies als ganz normal und wird nicht weiter hinterfragt.

Die Religion und der geringere Intellekt begünstigen niedere menschliche Werte. Missgunst, Hass und Geldgier erscheinen als völlig normal.

 

Die Juden beginnen sich, mit der Ausbreitung der Inzucht immer weiter von den übrigen menschlichen Gesellschaften zu unterscheiden. Ihre verringerte Auffassungsgabe verbunden mit niederen menschlichen Werten führt zu dem Empfinden der Ablehnung durch andere menschliche Gesellschaften. Dies wiederum schweißt zusammen. So sehr die jüdische Gesellschaft auch innerlich zerstritten ist, so erscheint sie gegenüber der umgebenden Gemeinschaft als eine geschlossene einheitlich handelnde Gemeinde.

Daraus erklärt sich auch, weshalb das Fehlverhalten einzelner Mitglieder als solches zwar erkannt wird, jedoch gegenüber der Umgebung nicht zugegeben wird.

Die Juden erscheinen wie ein Block einer gefestigten Gemeinschaft.

Das Fatale an diesem Umstand bewirkt die Ausgrenzung der Juden. In keinem Land der Erde scheint es gelungen, die Juden zu assimilieren. Die Juden verwehren sich einer Integration in der sie als jüdische Gesellschaft in der Allgemeinheit verschwinden. Sie wehren sich vehement gegen jede Vermischung und kämpfen um eine ethnische Sauberkeit.

Dennoch finden sich immer wieder Juden, welche die Moralfestlegungen ihres Judentums zunächst in Frage stellen und sich langsam von ihren jüdischen Dogmen lösen. Diese Juden verschwinden immer wieder in den Muttergesellschaften und werden nach mehreren Generationen nicht mehr als Juden wahrgenommen.

Nur damit lässt sich erklären, weshalb das jüdische Volk eine derartig geringe Population stellt.

Aber der Teil der Juden, welcher sich einer Assimilation verwehrt, erscheinen wie ein Block einer gefestigten Gemeinschaft. Einer Gemeinschaft, welche durch Religion und Inzucht wie mit eisernen Reifen zusammengehalten wird.

 

Der Hass auf die Menschheit wird zu einer immer stärker wirkenden Säule. Man beginnt alles, was einen gesunden Menschen ausmacht, zu hassen. Der Hass ist zunächst unterschwellig und mit der Anwendung von Verstand noch leicht zu kaschieren.

Aber der Hass richtet sich auch gegen den eigenen Menschen selbst. Das Lebensgefühl wird davon beeinträchtigt. Die Möglichkeiten Freude und Glück zu erkennen und zu genießen, schwinden in dem Maße, wie der Hass den inneren Körper verzehrt. Es bedarf immer mehr geistiger Kraft, um den äußeren Anschein zu bewahren.

Damit ist verbunden der Trieb zum Unterdrücken der anderen.

Der innere Trieb erfordert die Unterwerfung. Was wäre besser dazu geeignet, als die Macht des Geldes.

Auch wenn man das bisherige als abwegig oder zumindest als überspitzt sieht, so sollte doch eine Tatsache zu denken geben:

 

Die jüdische Bevölkerung beträgt an der Gesamtbevölkerung der Erde gerade mal 0,19%. Aber diese 0,19% besitzen 70% des Gesamtvermögens dieser Welt.

Die Finanzjuden haben einen unermesslichen Reichtum angehäuft. Statt diesen Reichtum als eine Verpflichtung anzusehen, um der Welt zu helfen, stürzen sie die Welt in immer weitere Krieg und in ein noch größeres Chaos. Ihre Gier nach Geld und Reichtum kennt keine Grenzen, aber auch kein Erbarmen.

Und die Geldspekulanten sind die eigentlichen Kriegstreiber, denn mit jedem Krieg verdienen sie und mehren ihr Vermögen. Sie sind abgrundtiefe Psychopathen, die selbst vor den hinterhältigsten Gewaltverbrechen nicht zurückschrecken.

Um die expansive Geldvermehrung zu beschleunigen, wird der amerikanische Staat von diesen Geldspekulanten systematisch vergewaltigt. Der amerikanische Staat folgte den Vorgaben des zionistischen Finanzkapitals. Die Kriege, welche von der USA geführt werden, sind nicht die Kriege des amerikanischen Volkes, sondern es sind Auftragskriege. Auftragskriege angeordnet von der zionistischen Finanzelite der Welt.

Das Verheerende ist, die Finanzelite leidet unter Inzucht. Das geistige Vermögen nimmt immer weiter ab. Die Schwelle des Menschlichen wird immer geringer. Skrupel werden immer weiter abgebaut. Der Hass auf alles, was nicht jüdisch ist und sich den Bestrebungen der zionistisch jüdischen Finanzelite zur Wehr setzt, wird mit immer brutaleren Methoden bekämpft.

Mit Fortschreiten der Inzucht werden die Fähigkeiten zur Selbsterkennung und Beurteilung gesellschaftlicher Vorgänge immer weiter eingetrübt. Die Finanzelite beschäftigt zwar Heerscharen von fleißigen und strebsamen Mitarbeiter, jedoch wo nichts ist, kann auch nichts gedeihen.

 

Auszug aus „Die Juden und das Wirtschaftsleben“

https://books.google.de/books?isbn=5878078112

Speise – und Ehegesetze sorgten für gute Erhaltung. Selbstverständlich war es dann, dass diese höchsten ethnischen Schätze nicht auf dem Wege der Vermischung miteinander sorgfältig gezüchteter Rassen preis gegeben werden. Das Verbot der Mischehen bewirkte es, dass der erste rassenbildende Faktor, die Vererbung, seine Wirkungskraft in höchster Potenz entfalten konnte, indem die angedeuteten Vorzüge, nicht nur ungehindert von Generation auf Generation übergingen, sonder dank der Inzucht sich stetig steigerten.

Die Inzucht hat also bewirkt durch die ungemein oft fortgesetzte Vererbung der jüdischen sich diese Rassenmerkmale den Nachkommen immer fester aufgeprägt haben, immer intensiver an diesen hafteten, sodass es immer schwerer wurde diese durch Blutvermischung zu beseitigen oder wesentlich zu verändern. Denn es ist nachgewiesen, dass wie jede andere Funktion das Lebendige durch Übung verstärkt, so auch die Vererbungsintensität durch fortgesetzte Inzucht zunimmt.

Religion und Inzucht waren die beiden eisernen Reifen, die das jüdische Volk fest umschlossen und das Judentum als eine einzige feste Masse durch die Jahrhunderte erhalten haben

 

Aus diesen Inzucht – Dynastie erwächst immer wieder Hass, der sich in Krieg, Tod und Verderben entlädt.

 

 

Muslimische Inzucht

 

Die Beschränkung der genetischen Vielfalt durch Inzucht kennt verschiedene Ursachen.

Während bei den Juden die ethnische Sauberkeit die tragende Stütze der Gesellschaft ist, haben andere Gesellschaften andere Probleme mit der Inzucht.

Typisch für Bevölkerungen, welche auf Inseln oder abgelegenen Regionen leben, ist deren typisches einheitliches Aussehen. Dies ist nur das äußere Zeichen für eine geringe Vielfalt der Gene. Die Heirat unter Blutsverwandten wird bei territorial begrenzten Gebieten begünstigt. Dabei führt die Heirat von Verwandten oftmals zu geistig oder auch körperlich unterentwickelten Kindern. Der Effekt wird umso stärker, je enger die verwandtschaftliche Beziehung ist.

Dennoch, um das Familienvermögen zusammenzuhalten, werden innerhalb der Großfamilie geschlechtliche Beziehungen hergestellt und ist es allgemeine Praxis in den muslimisch geprägten Gesellschaften, dass Cousine und Cousin heiraten und Kinder in die Welt setzen.

https://de.europenews.dk/-Muslimische-Inzucht-Auswirkungen-auf-Intell

Hier ein Kommentar daraus

Es gibt definitiv kein Problem, was die degenerierten Islamländer nicht auf den verhassten Westen abschieben. Wenn’s ums Vermählen geht, müssen unbedingt die Regeln aus der Scharia-Steinzeit gelten. Danach ist dann das Geheule groß und dann ist der ungläubige Westen plötzlich gut genug, sich um den entstandenen Schaden zu kümmern! Die Moderne hassen, aber auf Kosten anderer davon profitieren. Und unsere Asylindustrie spielt brav mit. Tut uns echt leid, aber wir bringen für diese SYSTEMATISCH SELBST VERSCHULDETEN Inzuchtkrankheiten kein Mitleid auf. Wir sind stocksauer, dass auch dieses Islamproblem schon wieder auf Kosten unserer westeuropäischen Solidargemeinschaft gelöst werden soll. Die Erbkrankheit, die normalerweise 1 mal bei 211.000 Geburten auftaucht, betrifft nach Studien in Saudi Arabien 16% der Nachkommen! Das muss man sich echt mal vergegenwärtigen! Die Krankheit ist nicht heilbar, aber mit einer aufwändigen Therapie verbunden. Alles, was es an Fachärzten gibt + höchste Pflegestufe!

Dabei wäre es so einfach. Denn alles, was man tun muss, um diese Krankheit zu vermeiden ist: aufhören, seine Verwandten zu vögeln! NP-C ist nicht die einzige Krankheit, die sich durch Verwandtenehen im Islam potenziert.

Ein weiterer Beitrag zur Inzuchtdynastie

Wie Studien belegen ist das Risiko,. dass behinderte oder kranke Kinder zur Welt kommen, signifikant höher. Viele Leute wehren sich gegen diese Aussagen: Ich habe doch auch meine Cousine geheiratet und unsere Kinder sind gesund! Selbst wenn die Eltern und deren Kinder gesund erscheinen, werden die genetischen Schäden dennoch weitervererbt. Mit erneuter Heirat zwischen Cousine und Cousin potenzieren sich die genetischen Defekte. Die Folge können sein Seh-, Hör- und Sprachstörungen, Stoffwechselerkrankungen und vor allem Epilepsie.

 

Auch mit einer großen Anzahl von Nachwuchs lässt sich das Manko der Inzucht nicht beseitigen. Schlimmer noch. Die Gesellschaftsfähigkeit der einzelnen Mitglieder der Gemeinschaft nimmt mit jeder Inzuchtpopulation ab. Nicht nur der innere Zusammenhalt, nimmt ab, sondern auch die Aggressivität steigt mit dem Sinken der Fähigkeit sich in den Anderen hineinzuversetzen.

Mit der selbst ausgelösten Inzucht werden gesellschaftliche Problem erzeugt, welche nicht nur das Zusammenleben, sondern auch die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung negativ beeinflusst.

 

Dies können wir bei den Islamistischen Einwanderern sehr gut beobachten. Aggressionen werde ausgelebt und es bedarf der Einmischung der Polizei, um die Streitigkeiten abklingen zu lassen. Es fehlt hier einfach das Gewalt mindernde Potential, um Streitigkeiten zu unterbinden und wenn diese ausgebrochen sind, auch durch Vernunft zu beenden.

Aus den Rheinwiesenlagern, in denen die Menschen noch erbärmlicher untergebracht waren und wo keiner wusste, wann und wie das zu Ende geht, sind ähnliche Vorfälle nicht bekannt.

 

Es sind aber auch nicht aus einer Flüchtlingsunterkunft Maßnahmen bekannt, wo die Kinder durch schulische Aufgaben von der Zwangslage der Unterbringung abgelenkt werden.

Abgesehen davon. Diese Menschen wollen hier leben. Warum lernen sie nicht selbst die deutsche Sprache. Warum wird das Wissen nicht in selbstorganisierten Lehrveranstaltungen vermittelt. Entweder es fehlt der innere Zwang, oder man ist dazu nicht in der Lage oder nicht bereit.

 

Ich bin überzeugt, wenn Deutsche in der Zwangslage einer Massenunterkunft wären, würden die Kinder unterrichtet, auch wenn es nur dem Zweck dienen würde, die Kinder von den derzeitigen Problemen abzulenken. Auch würde der Reinigungsdienst und die Essensversorgung übernommen. Dies wäre eine Selbstverständlichkeit. Es würde sich auch ein Ordnungsdienst selbst organisieren und zwar auf der Grundlage der allgemeinen Interessen. Das sinnlose Warten würde durch Lernen der fremden Sprache verkürzt.

Die Chinesen haben es vorgemacht, dass es geht. Auf dem langen Marsch wurde dem Vordermann ein Schriftzeichen geklebt. Der Hintermann betrachtete es und lernte so mit jedem neuen Vordermann die Schriftsprache.

 

Nichts, nichts, dergleichen! Wie würde die Presse darüber jubeln.

Ist die nun auf die Entwurzelung der Flüchtlinge zurückzuführen oder einfach nur auf das Nichtverstehen der gesellschaftlichen Notwendigkeiten.

 

Diese Verhaltensweise ist vermutlich nicht nur auf den Mangel von intelligenten Fähigkeiten zurückzuführen, sondern auch auf die kulturelle Prägung durch den Islam.

Womit im Gegenzug die kulturell islamische Prägung eine vernunftbegabte Handlungsweise erschwert.

 

 

Das Dilemma des amerikanischen Bildungswesens

 

Nun, Engländer leben auf einer Insel, dafür können sie nichts. Sie können auch nichts dafür, dass ihre genetische Streubreite sich in Grenzen hält. Daraus kann man ihnen keinen Vorwurf machen. Aber mit den Folgen der Insel müssen sie leben. Hat doch diese Insel auch ihre guten Seiten gehabt. So wurde England weniger durch äußere Kräfte beeinflusst. Die Engländer hatten eine ruhigere und kontinuierlichere Entwicklung, als die Länder. Im Zentrum Europas.

Die Engländer haben zwar die Welt beglückt mit ihren Eroberungen, aber bei dieser Beglückung blieben die Erbmerkmale im Lande der Unterdrückten. England entzog sich der genetischen Durchmischung. Auch wenn dieser Effekt nicht so dramatisch ist, wie bei der jüdischen und der muslimischen Inzucht, so ist er doch offensichtlich erkennbar.

 

Nun sollte man annehmen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika in Bezug auf die genetische Vielfalt beste Voraussetzungen aufweisen.

Von den Einwanderern wurde die einheimische Bevölkerung ausgerottet. Eine Mischung der Gene erfolgte nur in den seltensten Fällen. Die Einwanderer, nahezu nur aus den Kernstaaten Europas Irland, England, Frankreich und später auch aus Deutschland, siedelten zunächst nach Nationen getrennt. Eine genetische Mischung war dem Zufall überlassen.

Mit der Baumwollindustrie kamen die Neger, als Sklaven nach Amerika. Das Sklavendasein bestimmt auch heute noch ihren gesellschaftlichen Stand. Eine Vermischung der weißen und der schwarzen Rasse kam bereits aus traditionellen Gründen nicht in Frage. Mischehen wurden argwöhnisch betrachtet und waren mehr oder weniger selten.

Die Latinos, wie man die Einwandere aus Lateinamerika, bezeichnet, unterlagen dem gleichen Standesdünkel. Eine Mischung mit Schwarzen oder Weißen oder gar Indianern, war eine Ausnahme.

Die genetische Entwicklung jeder dieser Volksgruppen erfolgte unabhängig voneinander. Jede Volksgruppe entscheidet nur über den eigenen Genpool und deren Vielfalt. Im Grunde genommen, ergeben sich analoge Verhältnisse, wie bei einer Inselbesiedlung. Das Abschotten der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen hält die Ausbreitung der genetischen Vielfalt in Grenzen.

 

Hinzu kommt noch die Eigenart des Bildungswesen, welche zwar nicht die vererbten Gene auf direkte Weise beeinflusst, jedoch das gesellschaftliche Verhalten in Bezug auf eine gemeinsame Zielsetzung.

Den meisten Amerikanern dürfte es nicht bewusst sein: Ihr Bildungswesen ist krank. Systematisch werden die Schüler zu Egoisten und Geheimniskeitskrämer erzogen, wodurch eine offene freimütige Zusammenarbeit leidet.

Die Schulnoten werden bestimmt über eine Mittlung des Notendurchschnitts. Jede Klassenarbeit wird so ausgewertet, dass ein mittlerer Notendurchschnitt herauskommt. Um in diesem System Erfolg zu haben, darf man sein Wissen nicht den Mitschülern Preis geben. Der Erfolg stellt sich genau dann ein, wenn die anderen unwissender sind. Man muss also sein eigenes Wissen so gut als möglich verbergen, um mit besten Ergebnissen zu glänzen. Noch gehässigere Schüler verbreiten wissentlich Falschwissen, um noch besser da zu stehen.

Diese, so über die prägenden Jahre aufgenommene Verhaltensweise, wird auch im Berufsleben weiter praktiziert.

Das dürfte auch die Hauptursache dafür sein, dass die Vereinigten Staaten im steigendem Maße gezwungen sind, ihre Spezialisten aus dem Ausland zu beziehen. Dieses Verhalten passt zu ihrem Egoismus, die geistige Elite der übrigen Welt für ihre Ziele und Wünsche auszunutzen.

In der amerikanischen Gesellschaft ist eine zweckgebundene gemeinsame Zusammenarbeit nicht die Regel. Im Ergebnis sind zwar einzelne Komponenten in höchster Qualität und Präzision realisiert, jedoch passen diese Komponenten in steigendem Maße nicht zueinander. In einem Post fand ich die Bemerkung, dass den Amerikanern langsam die deutschen Ingenieure ausgehen und es zu immer mehr nicht verträglichen Komponenten bei der Neuentwicklung von militärischem Kriegsgerät kommt.

Was daran wahr ist, kann ich nicht beurteilen. Jedoch dürfte die Zusammenarbeit, wie sie in Deutschland praktiziert wird, in den USA nicht so reibungslos funktionieren.

Wie weit sich eine solche Erziehung auf das gentechnische Pool auswirkt, ist mehr oder weniger unbekannt. Jedoch erweisen sich auch erlernte Fähigkeiten, wenn sie nur ausreichend verinnerlicht und immer wieder praktiziert wurden, als Gen beeinflussend.

 

 

Hass auf Deutschland

 

Unbewusst und ohne gezielte Absicht haben die Deutschen sich so verhalten, dass ihr genetischer Pool sich ständig verbesserte. Die Lage in der Mitte Europas, als auch der freundliche Umgang mit Durchreisenden und Einwanderern, hat dabei mitgeholfen, die einmal erreichte Genvielfalt zu bewahren.

Es ist kein Zufall wenn sich heute die deutsche Gesellschaft wieder an die Spitze der entwickelten Industrienationen geschoben hat. Ein nach dem 2. Weltkrieg ausgelaugtes, zerbombtes und ausgeplündertes Land, hat sich wieder erholt. Erholt trotz der gezielten Vernichtung der Bevölkerung. Trotz Demontage von Industrieanlagen. Trotz alliierter Besetzung, trotz gezielter und erlogener Erpressung von Reparationszahlungen.

Welches Land kann solche Erfolge verzeichnen, obwohl die Voraussetzungen ausgesprochen schlecht waren. Hinzu kommt eine ständige Beeinflussung, welche gegen jeden deutschen Patriotismus gerichtet ist. Die alliierten Presseüberwachung suggeriert allen Deutschen tagtäglich ihre Schuld an den Verbrechen des 2. Weltkrieges. Die Deutschen seien Schuld an dem Ausbruch des Krieges, der Vernichtung von 6 Millionen Juden, den Kriegsschäden und den vielen Opfern der Roten Armee.

Die Geschichte wurde umgeschrieben, wie die Alliierten sie brauchen, um das deutsche Volk in der Zwangsjacke der ewigen Schuld zu fesseln.

 

Nun wird es durch den Zugriff auf das Internet möglich die wahren Hintergründe zu finden. Jeder, der sich mit den Hintergründen beschäftigt, erkennt voller Erschrecken, dass wir über Jahrzehnte systematisch belogen wurden. Und das mit dem Ziel eine deutsche Gesellschaft zu erzeugen, die politisch verdummt, auch ihren Willen zum Leben aufgibt.

Die politische Verdummung hat über viele viele Jahre funktioniert, nun im Angesicht neuer Gefahren, wacht das deutsche Volk langsam aber unerbittlich auf.

 

 

Der Wille zum Leben

 

Was aber nicht funktioniert hat, war das Brechen des Willens zum Leben.

Die deutsche Industrie ließ sich nicht unterkriegen. Der Eifer und vor allen die Erfindergabe der Deutschen hat selbst unter der größten Not noch Mittel und Wege gefunden, um aus bedrängten Situationen herauszukommen.

Ich war einige Jahre Technologe in einem metallverarbeitenden Betrieb. Ohne zusätzliche Mittel, nur durch Änderung der Organisation der Arbeit , wuchs die Arbeitsproduktivität jedes Jahr um ca. 5 %. Eigentlich etwas Unmögliches. Aber das aktive Mitdenken der Arbeitskräfte machte dies dennoch möglich. Das begann mit der Veränderung der Lagerung von Material. Mit der Installation eines Schleifbockes an einer Stelle der Werkhalle, so dass der Weg zum Schleifbock minimiert wurde.

Das waren alles nur unmerkliche Änderungen, jedoch haben diese in der Vielzahl zu merklichen Einsparungen geführt.

Die Voraussetzung dafür war die Aufgeschlossenheit und das kreative Mitdenken der Arbeitskollegen und die Bereitschaft zum Wohle der Gemeinschaft zu handeln.

Aber es war auch ein Zeichen der Intelligenz, denn ohne das Erkennen der Zusammenhänge war eine Verbesserung der Arbeitsprozesse nicht möglich.

 

Die Erfolge, welche das Handwerk, als auch die industrielle Produktion im Laufe der Jahre erzielt haben, sind nicht einfach nur die Summe aller Bemühungen, sondern im hohen Maße auch die Summe aller Verbesserungen des Produktionsverlaufes. Auch wenn die einzelne Änderung selbst nicht ins Gewicht viel und unbedeutend erscheint, so hat die Summe aller Bemühungen am Ende wesentlich zum Erfolg der deutschen Nation beigetragen. In dem Wiedererstarken der deutschen Wirtschaft spiegelt sich das Erfinderreichtum der Deutschen, aber auch deren Fleiß und Disziplin wider. Einer Disziplin, welche sich auf ein gegenseitiges Verständnis, auf Achtung des Anderen, insbesondere der Frau, als auch eines hochmotivierten Willens zum Leben begründet.

Und hier sollte man den Beitrag der Frauen an der gesellschaftlichen Entwicklung hervorheben. Die deutschen Frauen standen immer ihren Mann. Sie haben selbst schwerste Arbeiten übernommen und haben einen wesentlichen Anteil an der Wiederauferstehung der deutschen Wirtschaft. Waren doch vor allen Dingen die Frauen, welche nach den Zerstörungen des sechsjährigen Krieges anpackten und den Beginn des Aufbaus einläuteten. Sie waren es, die wie Männer arbeiteten und damit die Schaffenskraft des deutschen Volkes verdoppelten.

Die Deutschen haben sich nie, auch nach der bitteren Niederlage und der Erkenntnis, dass man sie Ausrotten wollte, aufgegeben. Der Wille zum Leben und der Wille zum Überwinden jeglicher Schwierigkeiten hat in allen Phasen der Geschichte das Handeln der Deutschen geprägt.

Ehrliche und unvoreingenommene Völkerschaften zollen, so konnte ich das immer wieder im Ausland erfahren, der deutschen Gesellschaft Respekt und Achtung.

Eine Achtung, die mich manchmal beschämt, da ich Deutschland nie in einem solchen glorifizierten Licht gesehen habe und auch heute noch nicht sehe.

 

 

Die immerwährende Propaganda der Alliierten

 

Und das trotz der immerwährenden verlogenen Propaganda der Alliierten und deren Strippenzieher.

Um das deutsche Volk in der Geiselhaft der ewigen Schuld zu halten, wurden von den Strippenziehern, den zionistischen Juden, unglaubliche Lügen in die Welt gesetzt. Auch nach 70 Jahren wird an diesen Lügen festgehalten, um weiterhin aus der deutschen Gesellschaft Gelder zu erpressen

Und trotz dieser Lügen, die als Wahrheit anerkannt werden, wird dem deutschen Volk weltweit Achtung und Respekt gezollt.

Es wird einer Nation gezollt, welche durch Fleiß, Disziplin und Schaffenskraft wieder eine führende Rolle innerhalb der Industrienationen spielt.

Und das sehr zum Leidwesen, derer, die das deutsche Volk ausrotten wollten. Die gehofft hatten, dass sich Deutschland nie erholt und als Konkurrent auf den internationalen Märkten keine Rolle mehr spielt.

Beim internationalen Handel führt kein Weg an Deutschland vorbei. Deutschland erwirtschaftet Jahr für Jahr einen gewaltigen Handelsüberschuss. Jedoch kommt diese Handelsüberschuss nicht bei den Deutschen an. Er wird aufgefressen von den unterschiedlichsten Internationalen Verpflichtungen, wie der Bezahlung der Besatzungskosten, der Unterstützung Israels, als Wiedergutmachung deklariert, der Unterstützung schwächerer EU – Staaten und vielem anderen mehr.

In Deutschland verbleibt nur ein geringer Teil, der nicht ausreicht, um der ärmeren Bevölkerung ein sorgenfreies Leben zu gewährleisten.

Nach Außen wird ein reiches Deutschland vorgegaukelt und die deutsche Bevölkerung in demütiger Armut belassen.

Der ständige Handelsüberschuss kommt nicht aus dem Nichts. Der Handelsüberschuss erwächst aus der Bereitschaft zur Mitarbeit und dem innovativen Fähigkeiten des ingenieurtechnischen Personals und der Facharbeiter an den Werkbänken.

Der Handelsüberschuss ist der schlagende Beweis für die Intelligenz der Deutschen. Einer Intelligenz, welche eine zielstrebiger Zusammenarbeit, Gleichberechtigung und Fleiß bewirkt. Einer Intelligenz, welche ein Leben in dem glücklichen Gefühl des Erfolges ermöglicht. Einer Intelligenz, welche Glück und Liebe wachsen lässt. Einer Intelligenz, welche bis in die hintersten Winkel der deutschen Gesellschaft Mut und Zuversicht bringt.

Die Hochachtung anderer Völker, die wir genießen, beruht letztendlich auf unserer Intelligenz. Einer Intelligenz, welche technische aber auch gesellschaftliche Probleme meistert. International wird die Hilfe von Deutschland gern angenommen. Weiß man doch, das hier Fachkräfte am Werk sind und mit Geschick, Geduld und Spucke selbst die schwierigsten Aufgaben gelöst werden.

 

 

Der Hass auf die Deutschen

 

Um diese Intelligenz werden wir beneidet. Beneidet von Machthabern dieser Welt, die mit einer solchen Intelligenz nicht umgehen können.

Wenn mühsam Neuentwicklungen auf den Markt gebracht werden und scheinbar in Leichtigkeit deutsche Entwickler diese in den Schatten stellen. Aber auch, wenn internationale Projekte nicht nur besser sind, sondern auch preislich günstiger angeboten werden. Es ist schon ein Kreuz mit den Deutschen. Sie kommen immer wieder hoch und versauen das gut gepflegte Image. Nicht Deutschland hat das Markenzeichen Made in Germany eingeführt. Es waren die Briten. Das Label kam auf jedes deutsche Produkt. Zur Abschreckung, damit es nicht gekauft wird. Mit der Zeit wurde es zu dem, was es auch heute noch ist, ein Markenzeichen für Qualität.

Wie sollte man den Deutschen nachkommen. Sie eroberten die Märkte und brachten ihre Produkte in die Welt. Die Produkte waren besser, billiger und langlebiger. Eben Qualität.

Die britischen Lords und deren Industriemanager wurden immer wütender. Die Einführung des Labels Made in Germany war nach Hinten losgegangen. Die Eroberung der Weltmärkte durch deutsche Produkte war nur noch eine Frage der Zeit.

Damit war es aber auch nur eine Frage der Zeit, wann das britische Empire seine Macht über die Welt nicht mehr ausüben könnte.

Langsam aber sicher baute sich in der Finanzelite ein immer stärker werdender Hass auf alles Deutsche auf. So begannen die Kriegsspiele, wie kann man Deutschland vom internationalen Markt verdrängen.

Also musste ein Krieg her. Ein Krieg von dem man wusste, dass Deutschland diesen Krieg verlieren wird.

Und man war sich im Klaren, dass es nicht darum ging eine neue deutsche Regierung einzusetzen, sondern den Finanzeliten war völlig klar, diese intelligente Menschenmasse der Deutschen muss ein für alle Male aus der Welt geschaffen werden. Sie wussten genau, dass die deutsche Art zu Leben und zu Handeln, diese Deutschen immer wieder selbst aus der untersten Ebene des Zwangs sich durch redliche Arbeit, Fleiß und Erfindertum bis an die Oberfläche durchbeißen werden.

Der 2. Weltkrieg war ein Vernichtungskrieg gegen das deutsche Volk. Es sollten so viele deutsche Menschen, wie nur möglich umgebracht werden. Das war das erklärte Ziel von Churchill und Roosevelt. Ein deutliches Zeichen dafür war die Bombardierung der deutschen Städte, wie Dresden und Hamburg. Auch wurden mehr als doppelt so viele Deutsche nach Beendigung der aktiven Kriegshandlungen, als während des Krieges selbst umgebracht. Man war auf dem besten Wege die Deutschen ein für alle Male von der Weltkarte zu streichen. Ernsthaft wurden sogar Zwangssterilisationen erwogen, um die deutsche Bevölkerung zu verringern. Genau in diese Richtung zielen auch die nicht erfolgten Maßnahmen zur Familienförderung, aber auch neuerdings der Genderwahn, der den Wert der Familie mit Füßen tritt.

 

 

Der Bolschewismus und die Vernichtung

 

Das Völkermorden hätte vermutlich noch länger angehalten, wenn nicht der Bruch mit der Sowjetunion, die Kräfteverhältnisse verschoben hätte. Nicht auszudenken, wenn die Westalliierten an der konsequenten Vernichtung der Deutschen festgehalten hätten und die Sowjetunion in Ostdeutschland dazu nicht bereit war, dies auch zu tun.

Mit der Gefahr, dass sich Deutschland, oder besser, was da im Ostdeutschland noch übrig war, auch wieder als Deutschland stabilisiert, musste der Westen Deutschlands als Bollwerk gegen die bolschewikische Macht aufgebaut werden.

Wenn man so will, hat uns die Teilung Deutschlands und das Zerwürfnis der Alliierten mit Stalin, aber vor allen Dingen die Erkenntnis der Russen, dass ihnen ein auferstehendes Deutschland mehr nützt, als die Auslöschung der deutschen Nation, das Leben gerettet.

Während die Alliierten, auf eine Vernichtung der deutschen Bevölkerung abzielten, waren die Interessen der Bolschewiken anders geartet.

Für die Bolschewiken war Deutschland der Einstieg in die Technologie des deutschen Now How.

An der Vernichtung der deutschen Bevölkerung konnte ihnen nicht gelegen sein. Sie waren dankbar dafür, einen Teil Deutschlands zu kontrollieren, welcher über innovative Menschen verfügte, welche zum Aufbau des großen sowjetischen Landes mit beitragen sollten.

Nach der Eroberung Deutschlands wurden ganze Industriebetriebe demontiert, um sie in der Sowjetunion wieder zu errichten. Schnell stellte sich heraus, dass dazu die notwendigen Facharbeiter nicht zur Verfügung standen. Eine Wiederbelebung der Industrie im Besatzungsbereich wesentlich einfacher und vor allen Dingen erfolgreicher. Die größeren Betriebe wurden in SAG Betriebe (Sowjetisch- deutsche Aktiengesellschaften) überführt. Der Deutsche durfte Arbeiten. Die Gewinne gingen nach Russland. Damit war eine effektive Ausbeutung gewährleistet.

Der Westen war gezwungen die Vernichtung der deutschen Bevölkerung aufzugeben, wollte man nicht beim Wettbewerb der Systeme entscheidenten Boden verlieren. Im Westen wurde nun auch zähneknirschend , die deutsche Industrie belebt.

 

Ost und West

Das Ziel die Deutschen auszurotten, blieb jedoch weiter bestehen. Durch Propaganda, Gehirnwäsche, Verbreiten von Lügen, Verunglimpfen und allen zu Gebote stehenden Mitteln wurde systematisch die Bevölkerung ihres Verständnisses der deutschen Identität beraubt.

Die jahrzehntelange Beeinflussung hat den Zusammenhalt der Deutschen ausgehöhlt. In dem Ostteil Deutschlands war von dieser Art der Propaganda weniger zu spüren. Die Jugend wurde, wie es für jede Völkerschaft normal ist, zur Liebe zur Heimat erzogen. Es wurde gezielt eine unverbrüchliche Freundschaft zur Sowjetunion propagiert. Auch wenn diese Propaganda nicht unbedingt erfolgreich war, so hat sie doch nach dem Zerfall der Sowjetunion ein tiefes Verständnis für Russland hervorgebracht. In Anbetracht der geplanten Umvolkung wächst mit jedem Tag die Freundschaft zu Russland und ich glaube dies ist nicht nur einseitig. Deutschland und Russland sind die natürlichen Verbündeten. Russland hat einen unerschöpflichen Reichtum an Rohstoffen. Deutschland hat die innovativen Fachkräfte. Es gibt tiefgreifende gemeinsame Interessen und es gibt auch ein gesellschaftliches Verständnis füreinander.

Dies mag im Osten stärker ausgeprägt sein, als in den westlichen Bundesländern. Aber auch in den westlichen Bundesländern wächst die Achtung vor den Leistungen der Russischen Föderation.

Der Zionismus und der Hass auf die deutsche Nation.

Nicht die Deutschen hassen die Juden, sonder die zionistische Juden hassen die Deutschen. Der Hass der zionistischen Juden ist abgrundtief und tief verwurzelt in deren Gesellschaft.

Es ist Hass und Furcht vor einem Volk, welches trotz verlorener Kriege, trotz Dezimierung der Bevölkerung, trotz Vertreibung, trotz Demütigung, trotz jahrzehntelanger alliierter Berieselung, trotz Teilung, trotz anhaltender Besetzung, trotz Fremdherrschaft in Liebe zum Leben immer wieder aufsteht.

 

Der tiefgreifende Hass, aber auch die Angst vor dem deutschen Volk wird geschürt durch das eigene Bewusstsein, diesem Volk Unrecht getan zu haben. Einem Unrecht, welches man nie zugeben darf. Einem Unrecht, welches, sobald es an die Oberfläche der Wahrheit tritt, das ganze Gebäude der fein gestrickten Verlogenheit der eigenen Gesellschaft aufdeckt.

Der Deckel der deutschen Schuld zu den Verbrechen der Vernichtung der Juden muss einfach auf dem Topf bleiben.

Die Schuld der Deutschen muss jeden Tag erneut lautstark der Welt unterbreitet werden, denn sonst wäre es nicht erklärbar, wieso 4,5 Millionen Juden Wiedergutmachung erhalten haben, wo doch angeblich 6 Millionen Juden umgebracht wurden.

 

 

Der Hass der zionistischen Finanzelite

Während der Hass der Juden nur ein oberflächlicher ist, wird der Hass der zionistischen Finanzelite von grundlegender tiefer materiellen Tatsachen begründet. Die zionistischen Finanzelite beherrscht die finanzielle Welt und deren Wohl und Wehe ist eng mit dem internationalen Finanzsystem verbunden.

Wie schon erwähnt, beträgt der Anteil der Juden an der Weltbevölkerung nur 0,19 % Die Finanzjuden besitzen jedoch 70 % des Gesamtvermögens der Welt.

Mit Hilfe des Geldes wird die Welt regiert. Die meisten Länder dieser Erde werden vom zionistischen Finanzkapital beherrscht. Das zionistischen Finanzkapital zieht auf geschickte Art und Weise aus dem Hintergrund die Fäden. Sie haben die Fäden fest im Griff und bestimmen aus dem Hintergrund heraus, den Aufstieg und den Fall von ausschlaggebenden Politikern. Sie bestimmen über Krieg und Frieden, über das Wohl und Wehe der Völker.

 

Jeder Kandidat für die amerikanische Regierung muss eine genaue Überprüfung seines Hintergrundes durch die amerikanische jüdische Gemeinschaft überstehen.

Dabei kann die jüdische Gemeinschaft sich nach Belieben dagegen aussprechen. Damit wird gewährleistet, dass vor allen Dingen jüdische Mitarbeiter bzw. nur judenfreundliche Mitarbeiter in den Regierungsapparat gelangen. Die Dominanz der Juden sorgt für eine uneingeschränkte Unterstützung des israelischen Staates und ist Grundlage des israelischen Seins.

Jeder Politiker in den USA wird von der mächtigen zionistischen Finanzelite überprüft, bevor er überhaupt aufgestellt werden kann. Das gilt natürlich auch für die deutschen Politiker, denn Deutschland steht immer noch unter Besatzungsrecht.

Verständlich, dass die zionistischen Finanzelite vor allen Dingen Menschen jüdischen Glaubens in führende Positionen hebt. So auch Kohl und Merkel.

Daraus erklärlich sich auch, weshalb in den gesellschaftlich relevanten Stellen vor allen Dingen Juden zu finden sind. Die Juden, einmal an einer führenden Position angelangt, sorgen nun weiter für jüdische Mitarbeiter. Systematisch werden damit Behörden, Bildungseinrichtungen und Regierungsstellen mit jüdischen Mitarbeitern besetzt.

Die Überrepräsentierung ist vor allen Dingen in Deutschland auffällig, da der Anteil jüdischer Bevölkerung aus historischen Gründen gering ist.

 

Nicht nur, dass das zionistische Finanzkapital über die Finanzströme herrscht. Es benutzt auch die Religionszugehörigkeit zur Ausweitung der Macht. Wohl wissend, dass sie damit Mitarbeiter in die verschiedensten Stellen der Macht etablieren, die zwar nicht besonders geeignet sind, welche aber im strengen Glauben an die Richtigkeit ihrer Religion ihr Bestes zur Erhaltung der jüdischen Macht über die Welt leisten.

Sobald Juden in einer Institution an führende Positionen gelangt sind, wird durch religiöse Aussiebung unter Vernachlässigung des Leistungsprinzip der Anteil der jüdischen Mitarbeiter stetig erhöht.

Das fällt natürlich den intelligenteren Mitarbeitern auf, wodurch es vor allen Dingen in Deutschland nicht so einfach ist, wie in anderen Ländern, den jüdischen Anteil an den Entscheidungsträgern problemlos zu erhöhen. Das schürt bei den Juden auf schleichend Art den Hass auf alles Deutsche und die deutsche Art des korrekten Handelns.

Daher werden wir von der Macht der Zionisten beherrscht und die höchsten Ämter der Regierung sind mit Juden, aber zumindest mit judenfreundlichen Vertretern besetzt.

Das fatale an diesem Zustand dürfen wir derzeitig erleben. Die Regierung handelt eindeutig gegen die Interessen des deutschen Volkes. An der Spitze stehen Volksverräter und treiben das deutsche Volk systematisch in den Abgrund.

In einen Abgrund dessen Tiefe noch nicht erkennbar ist, der aber enormen Schaden bringt. Je länger diese volksfeindliche Regierung ihr Unwesen treiben kann, je tiefer wird das deutsche Volk in den Abgrund getrieben.

 

Das Deutsche Volk wird wieder auferstehen

Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben, an Deines Volkes Auferstehn.
Laß niemals Dir den Glauben rauben, trotz allem, allem was geschehn.
Und handeln sollst Du so, als hinge von Dir und Deinem Tun
allein das Schicksal ab der deutschen Dinge, und die Verantwortung wär Dein.“

Albert Mattäi

Auch wenn wenn das deutsche Volk am Boden des Abgrundes angelangt sein sollte, wird es sich wieder emporarbeiten.

Selbst dann, wenn die islamische Rechtsprechung, die Scharia, gelten sollte, so bleibt doch das mit islamischen Herrenmenschen überschwemmte Land ein geteiltes Land. Die Deutschen werden sich nicht integrieren. Es widerstrebt ihnen sich einer menschenverachtenden Gesellschaft unterzuordnen.

Auch wenn die neuen Machthaber mit Gewalt und Schrecken regieren, sie müssen doch die Industrie und die Landwirtschaft, also die Lebensgrundlagen der Gesellschaft, erhalten.

Mit der durch Inzucht degenerierten islamischen Bevölkerung lässt sich die hochspezialisierte Industrie, welche sich auf Erfindergeist und Disziplin begründet, nicht realisieren. Ohne die Mitarbeit der deutschen Bevölkerung bricht die Industrieproduktion zusammen. In dem Maße, wie sich die deutsche Bevölkerung dessen bewusst wird, wird der Widerstand anwachsen. Ein Widerstand, der sich auf Innovation und Erfindergeist begründet und der die islamischen Herrschern zur Verzweiflung treiben wird.

Ähnliches gilt für die Landwirtschaft. In den gemäßigten Breiten mit Sommer und Winter ist die Landwirtschaft nicht so einfach, wie in den ständig warmen Regionen der Welt. Es ist kaum anzunehmen, dass diese Herausforderungen von der islamischen Bevölkerung gemeistert werden können, zumal deren hochgezüchtete Inzucht eine ausdauernden Betätigung einschränkt. Hinzu kommen noch die schwierigen klimatischen Bedingungen in den Wintermonaten.

Mit der Zeit wird die deutsche Bevölkerung immer neue Methoden des Widerstandes und des Ungehorsam erfinden und den Herrschern das Leben Jahr für Jahr schwerer machen.

Dennoch sind diese Herrscher auf die deutsche Urbevölkerung angewiesen Sie brauchen diese Urbevölkerung zur Aufrechterhaltung der Lebensgrundlagen. Hier beginnt der Aufstieg der deutschen Bevölkerung, die letztendlich zum Abschütteln der fremden Mächte führen wird.

 

Das Leid und die Qualen, die dabei das deutsch Volk durchleben wird, sind unermesslich. Aber danach wird ein freies deutsches Volk in Patriotismus und Liebe zur Heimat zusammengeschmiedet sein.

 

Ich hoffe, dass es nie so weit kommt, aber Dank der zionistischen Finanzelite stehen wir bereits vor dem Abgrund, dessen Tiefe uns noch verborgen bleibt.

Advertisements
Standard